Mahnwache am 9. November 2017 in Roßwein

29.09.2017 um 13:16 Uhr

Den Opfern ein würdevolles und angemessenes Gedenken!

In der Nacht des 9. November 1938 brannten deutschlandweit unzählige Synagogen, jüdische Geschäfte wurden zerstört, zahlreiche jüdische Männer verhaftet, gefoltert und ermordet. Mit den Ereignissen rund um die Reichspogromnacht verschärften die Nationalsozialist_innen wiederholt ihre antisemitische Politik gegenüber der jüdischen Bevölkerung. Diese Politik gipfelte in einer millionenfachen Verfolgung und Entrechtung sowie der systematischen Ermordung der europäischen Jüdinnen und Juden.

Anlässlich des Gedenken an die Reichspogromnacht finden bundesweit am

9. November Mahnwachen an den Stolpersteinen statt, um an Jüdinnen und Juden, die während der Zeit des Nationalsozialismus ermordet wurden, zu erinnern. Auch wir beteiligen uns an dieser Aktion und laden Sie ebenfalls herzlich dazu ein. Gemeinsam reinigen wir am 9. November die Stolpersteine und entzünden an jedem Stolperstein eine Kerze zur Erinnerung an die Opfer der Shoah. An den ehemaligen Wirkungsstätten ermordeter Jüdinnen und Juden werden Blumen niedergelegt und über ihre Biografien und Schicksale berichtet.

Die Mahnwache beginnt am 9. November 2017 um 17.00 Uhr an den Stolpersteinen für die Familie Goldmann auf der Mühlstraße 18. Insgesamt werden vier Orte, an denen Stolpersteine an ehemalige Roßweiner Jüdinnen und Juden erinnern, besucht. Die Mahnwache endet ca. 19.00 Uhr mit einer Andacht in der Stadtkirche (Winterkirche) in Roßwein.

Die Mahnwache in Roßwein ist eine Kooperationsveranstaltung der AG Geschichte des Treibhaus e.V., der Stadtverwaltung Roßwein und der Roßweiner Kirchgemeinde.